Gruppenpsychotherapie ist eine spezielle Form der Psychotherapie, bei der eine kleine Anzahl von                 Teilnehmern unter der Leitung eines professionellen Gruppenleiters zusammen kommt, um an sich selbst       und mit den anderen an Problemen zu arbeiten.   

Jeder von uns wuchs in Gruppen auf, sei es in der Ursprungsfamilie oder in anderen sozialen Gemeinschaften, entwickelte sich in der Schule oder anderen organisierten Gruppen weiter, in denen gelernt oder gearbeitet wurde. Dies sind soziale Umgebungen, in denen unsere soziale und auch seelische Entwicklung stattfand und –findet.

Gruppenpsychotherapie ist nichts anderes. Sie stellt einen Raum zur Verfügung, wo Sie mit anderen Menschen zusammen kommen, um Probleme verschiedenster Art zu teilen und besser zu verstehen, auch um im aktuellen sozialen Miteinander der Gruppe voneinander zu lernen. Gruppenpsychotherapie kann Gefühle und Erfahrungen z.B. von Einsamkeit, Angst oder Depression überwinden und auflösen helfen. Sie kann Menschen in ihren Wünschen und Zielen, ihr Leben zu verändern, unterstützen und dabei helfen, zufriedener zu leben.

Gruppen wirken! Die Forschungen der letzten Jahre weisen eindeutig nach, dass die Gruppenpsychotherapie mindestens genau so wirksam wie Einzelpsychotherapie ist, in manchen oder vielen Feldern ihr sogar überlegen!

Ein wichtiges Anliegen dieser gut ausgearbeiteten Psychotherapieform, mit nachgewiesener guter bis sehr guter Wirksamkeit ist es, die Kommunikation eines Individuums mit anderen zu verbessern. Man weiß heute mehr davon, wie seelische Probleme in sozialen Zusammenhängen entstehen. Die immer wieder auftretenden Kommunikationsstörungen mit anderen (z.B. soziale Hemmungen, Ängste oder überschießende Aggressivität, hohe Kränkbarkeit) entsprechen u.a. dem Niederschlag verinnerlichter kindlicher Konflikte mit den Eltern oder anderen Bezugspersonen und auch indirekt gewissen Tabus der Gesellschaft. 

Solche zu psychischer Krankheit führenden Störungen der zwischenmenschlichen Beziehungen betreffen in erster Linie die nahestehenden Personen (den Partner/die Partnerin, Freunde, Angehörige, aber auch Arbeitskollegen, eigene Eltern oder eigene Kinder im Erziehungsprozess). Daher ist die Gruppensituation sozusagen der natürliche Ort für Therapie: Die seelischen Schwierigkeiten des Einzelnen werden immer im Störungsmuster der zwischenmenschlichen Beziehungen deutlich und bearbeitbar. Das Bewusstmachen von bisher nicht verstandenen, unbewussten verinnerlichten Beziehungserfahrungen im Hier und Jetzt der Gruppe ist ein sehr wichtiger Faktor. Im laufenden Prozess soll es darüber den Mitgliedern in der Gruppe gelingen, sich unbefangener zu fühlen, neue Erfahrungen in der laufenden Interaktion zu machen und so ihr Leben freier, befriedigter auszufüllen und zu leben.